MiMi Gesundheitsmediatoren

 

 

 

 

 

Seit Herbst 2020 gibt es drei Gesundheitsmediatorinnen in Kaufbeuren. Diese wurden bei einer Vollschulung in Augsburg im Rahmen des „MiMi-Gesundheitsprojekt Bayern: Mit Migranten für Migranten (MiMi) – Interkulturelle Gesundheit in Bayern“ ausgebildet. Das Gesundheitsprojekt MiMi-Bayern ist ein Projekt des Ethno-Medizinischen Zentrums e. V., das in Kooperation mit zahlreichen Partnern an 15 bayerischen Standorten durchgeführt wird. Gefördert wird es vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege im Rahmen der Initiative „Gesund.Leben.Bayern.“ und von MSD SHARP & DOHME GMBH.

 

Ziel des Projektes ist, die Gesundheitskompetenz von Migrant*innen und Geflüchteten zu fördern. Dafür werden in einer 50-stündigen Schulung gut integrierte Migrant*innen zu Gesundheitsmediator*innen ausgebildet. Im Anschluss informieren diese ihre Landsleute in muttersprachlichen und kultursensiblen Informationsveranstaltungen zu verschiedenen Gesundheits- und Präventionsthemen.

 


 

Die Mediatorinnen in Kaufbeuren informieren in den Sprachen Dari, Farsi, Dinka und Arabisch zu folgenden Themen:

 

-          Das deutsche Gesundheitssystem

 

-          Kindergesundheit und Unfallprävention

 

-          Impfschutz

 

-          Familienplanung und Schwangerschaft

 

-          Medizinische Versorgung von Asylsuchenden

 

-          Diabetes

 

-          Ernährung und Bewegung

 

-          Coronavirus SARS-CoV-2

 

Dauer der Infoveranstaltungen: ca. 2 Stunden

 

Anfragen über Cornelia Paulus (08341 9081052, paulus@arbeitskreis-asyl-kaufbeuren.de)

 

Weitere Informationen unter www.mimi.bayern