Willkommen beim Arbeitskreis Asyl Kaufbeuren

Seit 1990 aktiv dabei, geflüchteten Menschen zu helfen

Der Arbeitskreis Asyl Kaufbeuren ist eine Gruppe von derzeit etwa 115 Mitbürgern aus Kaufbeuren und Umgebung, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Asylbewerber nach ihrer Flucht in ein Land, dessen Sprache sie nicht sprechen, bestmöglich zu unterstützen. Wir helfen allen Flüchtlingen unabhängig von ihrer Hautfarbe und Religionszugehörigkeit. Auch können wir unsere Hilfe nicht davon abhängig machen, dass diese Menschen irgendwann einmal als Asylanten anerkannt werden. Sie sind in ihrer jetzigen Situation in Not und können jede Hilfe gebrauchen.


Kommende Veranstaltungen:


In Zusammenarbeit mit der LBE bietet der AK Asyl im Herbst folgende Workshops an:

Freitag 13.9.19, 17:00 - 21:00: "Zusammenhänge erkennen! Vielfalt Vorurteile Rassismus" Die Ablehnung gegenüber Zugewanderten, Fremden und „Anderen“ nimmt in der Gesellschaft wieder mehr Raum ein. Unterscheidungen in „Wir“ und „Andere“ oder „normal“ und „fremd“ bilden eine Grundlage für Vorurteile, Ausgrenzung und Diskriminierung. Alte und neue Formen von Rassismus richten sich gegen Minderheiten mit unterschiedlicher ethnischer, sozialer, kultureller Herkunft, sexueller, religiöser Orientierung und andere Gruppen. Der Workshop bietet den Teilnehmenden Raum, ihre persönlichen Erfahrungen und die eigene Verstrickung mit Rassismus zu refl ektieren. Das Ziel ist die Entwicklung und Stärkung eines rassismuskritisches Bewusstseins, um gesellschaftlich verankerte Denkmuster und Praktiken von Abwertung zu erkennen und Handlungsmöglichkeiten für das eigene Engagement und den Alltag daraus abzul eiten.
Mit Hilfe von unterschiedlichen Methoden werden die Teilnehmer_innen im Workshop zum Austausch und zum Nachdenken angeregt.  

 

Freitag 20.9.19, 17:00 - 21:00: "Haltung finden! Verschieden aber gleichwertig"

Vegetarisch oder Fleischverzehr, muslimisch, christlich, atheistisch, konservativ-progressiv, alleinerziehend, verheiratet, wilde Ehe, homo oder hetero, ohne Berufsabschluss oder Uniabsolventin, zugewandert, in Bayern geboren – die Gesellschaft ist vielfältig. Im Mittelpunkt des Workshops steht die Frage, mit welcher Haltung wir dieser Diversität begegnen. Ausgehend von den verschiedenen Facetten der eigenen Identität refl ektieren die Teilnehmenden die gesellschaftliche Bedeutung von Unterschieden und damit verknüpfte Machtpositionen. Die Teilnehmenden erarbeiten gemeinsam, wie sie im Umgang mit Vielfalt eine Haltung der Gleichwertigkeit praktizieren können ohne Grundwerte in Frage zu stellen.   
Mit Simulationen und biografi schen Methoden setzt der Workshop auf die Refl exion eigener Erfahrungen und die Stärkung des Diversitätsbewusstseins.

 

Freitag 11.10.19., 17:00 - 21:00: "Haltung zeigen! Selbst-Bewusst und couragiert"

Das Spektrum von diskriminierenden Vorurteilen, Beleidigungen und Anfeindungen gegen Minderheiten und Engagierte ist sehr vielfältig. Eine pauschale Lösung zum Umgang mit Parolen ist deshalb schwierig. Im Workshop werden Handlungsoptionen getestet und verschiedene Alternativen diskutiert. Dazu gehören konkrete Argumentationsstrategien für die Diskussion, Kommunikationstechniken, aber auch Instrumente und Signale, die anzeigen, dass man dem Gesprächspartner nicht zustimmt, rote Linien überschritten sind und man die Unterhaltung beenden will.  Es geht im Workshop nicht darum, Argumente oder Zahlen auswendig zu lernen, um jemand anderen zu überzeugen. Es geht vielmehr um die Refl exion und Zerlegung abwertender und rassistischer „Argumentationsweisen“ und darum, eigene Antworten zu fi nden und diese authentisch zu vertreten.
Angesichts von Vorurteilen, die in der Gesellschaft weit verbreitet sind, kann man Zivilcourage besser zeigen, wenn man weiß, wie: • Vorurteile und Menschenfeindlichkeit auch in der Mitte der Gesellschaft verankert sind. • sich Vorbehalte gegenüber Anderssein ausdrücken und auswirken. • ich souverän meine Haltung bewahre und mich mit meinen Überzeugungen wohlfühle. • ich zielsicher verbalen Angriffen entgegenwirke. • ich couragiert und sicher handeln kann, wenn sich Diskriminierung vor meinen Augen ereignet.
Auch Workshop 3 ist nicht als Vortragveranstaltung gedacht, sondern setzt auf interaktive Methoden u. a. ein Rollenspiel, um die Inhalte praktisch und erfahrungsorientiert zu vermitteln.

Alle 3 Workshops finden im Matthias-Lauber Haus, Bismarkstr. 8, Kaufbeuren statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung unbedingt erforderlich unter paulus@arbeitskreis-asyl-kaufbeuren.de





Wichtige Hinweise:

Die Fahrradwerkstatt in der Heinzelmannstraße musste leider schließen!

 

Ein kleiner Ableger befindet sich momentan in Form eines "Reparaturtisches" am Montag von 16:00 - 18:00 vor dem JuZe Kaufbeuren.

 

Bei größeren "Fahrradproblemen" bitte zur Werkstatt in Neugablonz fahren.

 

Gustav-Leutelt-Schule in Neugablonz (im Erdgeschoss - Eingang Gewerbestrasse)

Zu erreichen mit Bussen Nummer 11,12 und 13 von Kaufbeuren mit Halt in der Gewerbestraße (genau gegenüber der Schule).

 


 

Der direkte Draht zum AK-Asyl

Teestube Kaufbeuren:
JuZe, Hauberisserstraße: immer Montags von 18:00 - 20:00
Büro:
Cornelia Paulus
Integrationslotsin
Ehrenamtskoordination

 

Ludwigstraße 24

87600 Kaufbeuren


Montag - Freitag 10.00 - 12.00 Uhr

 

Telefon:  08341 9081052


Email: paulus@arbeitskreis-asyl-kaufbeuren.de

 

Die Stelle der Integrationslotsin wird aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums des Inneren, für Sport und Integration und der Stadt Kaufbeuren finanziert.

 

Der AK Asyl ist Teil der Evangelischen Dreifaltigkeitskirche Kaufbeuren.

 

 Besuchen Sie uns doch auch auf Facebook unter AK Asyl Kaufbeuren!